laurence_rupp_3 Kopie
2
Bühnenwechsel

Laurence Rupp war als Schauspieler bisher nur im Fernsehen zu sehen. Nun wechselt der neue Schützling von Klaus Maria Brandauer auf die Bühne. Das Interview mit dem Jungschauspieler erschien am Freitag, den 10. Juni in der Presse, Kultur Spezial.


“Herr Brandauer, ich habe etwas vorbereitet!”

Sein Fernseh-Debüt gab Laurence Rupp mit 11 Jahren neben Tobias Moretti in Kommissar Rex. Nach der Matura wurde er von Regisseur Andreas Prohaska in dem Kinohit „In drei Tagen bist Du tot“  besetzt, bei dem er die Schauspielerin Sabrina Reiter kennen lernte, mit der er einen gemeinsamen Sohn namens Finn hat. Danach spielte der 24-jährige in der Komödie „Tell“ neben Udo Kier, in dem TV-Thriller „Das jüngste Gericht“ mit Christoph Waltz und in der ORF-Sendung „Mitten im 8ten“. Seit 2010 studiert Rupp Schauspiel am Max Reinhard Seminar in Wien, unter anderem bei Klaus Maria Brandauer. Nach längerer Pause inszeniert Brandauer heuer wieder den Sommernachtstraum von William Shakespeare auf der Seebühne in seinem Heimatort Bad Aussee. Laurence Rupp hat mit dem Demetrius eine der tragenden Rollen erhalten.

 

Die Schröder: Du studierst seit einem Jahr am Max Reinhard Seminar. Wie ist denn bei einem Hollywoodstar Unterricht zu haben?

Laurence Rupp: Am Anfang will jeder zu Klaus Maria Brandauer. Doch das legt sich dann recht schnell wieder.

Weil er so streng ist oder weil der große Name nicht hält, was er verspricht?

Laurence Rupp: Nein, keins davon. Er hat nur eine ziemlich direkte Art, die den ein oder anderen einschüchtert. Ich komme aber sehr gut mit ihm aus, lerne viel von ihm. Die Dinge, die er sagt sind für mich auch immer nachvollziehbar.

Sein Fach heißt „Handwerkkunst und Heiterkeit“, was genau kann man sich darunter vorstellen?

Laurence Rupp: Man führt ihm Dinge vor, die man sich selbst ausgesucht hat. Das ‚warum’ ist ihm egal, wichtig ist nur, dass man Spaß daran hat. Und dass man es ihm unaufgefordert vorträgt. Man sollte bloß nicht sagen: Entschuldigen Sie Herr Brandauer, ich habe etwas vorbereitet. Dann sagt er nur: Schön für Dich. Aber bitte fang an wenn Dir danach ist. Der Vortrag wird dann in der Gruppe besprochen und er gibt Feedback.

Herr Brandauer scheint auch Dich zu mögen. Wie hast Du die Rolle des Demetrius erhalten?

Laurence Rupp: Er besetzt das Stück immer mit den Erstsemestlern. Im Jänner hat er uns gesagt, dass er den Sommernachtstraum heuer gerne mit uns aufführen würde. Und da er uns alle aus dem Unterricht kennt und weiß, wie wir spielen, hat er einfach irgendwann die Besetzungsliste ausgehängt.

Es ist Deine erste Theaterrolle – auf was freust Du Dich am meisten?

Laurence Rupp: Auf die Seebühne, die ist sehr idyllisch. Die Zuschauer gelangen auch nur mit einem Dampfer über den See dorthin. Und auf den Applaus, den kriegt man beim TV-Dreh ja nicht.

Drehst Du gerade, gibt es Filmangebote?

Laurence Rupp: Ich habe gerade die Zusage für die Rolle des Prinz Johannes in der ZDF-Märchenfilmproduktion „Eisenhans“ erhalten. Im Juli starten die Dreharbeiten.

Der Prinz, der Sunnyboy oder nette Junge von nebenan…Du bist ziemlich festgelegt auf das Schwiegersohn-Image.

Laurence Rupp: Ja, das stimmt  – derzeit freue ich mich aber einfach über jede Rolle, die mir angeboten wird. Könnte ich es steuern, würde ich gerne einmal ein richtiges Arschloch spielen (lacht) – also den Bösewicht.

Du hast bereits mit Christoph Waltz gedreht, dem derzeitigen Paradebösewicht in Hollywood. Konntest Du dir von ihm etwas abschauen?

Laurence Rupp: Bei dem Fernsehthriller „Das jüngste Gericht“  habe ich ihn als Kollegen kennengelernt. Ein Spitzenschauspieler und schon damals eines meiner großen Vorbilder. Allerdings hatten wir leider nur eine Szene miteinander und in der war ich tot.

Strebst Du auch eine Karriere in Hollywood an?

Laurence Rupp: An so etwas denke ich noch nicht. Es wäre schon klasse, wenn ich in den nächsten Jahren coole Filme im deutschsprachigen Raum drehen oder regelmäßig Theater spielen könnte.

Wie sieht es mit Werbung aus? Christoph Waltz hat für T-Mobile vor der Kamera gestanden.

Laurence Rupp: Da habe ich mich sehr gewundert… aber für mich ist die Antwort definitiv Nein.

Dennoch bist Du Cityshaper für den neuen Range Rover Evoque geworden.

Laurence Rupp: Range Rover hat mich gefragt, ob ich Testimonial werden möchte. Da habe ich sofort ja gesagt, zum einen weil ich totaler Autofan bin und zum anderen weil ich die Marke super finde.

Und weil Du als Testimonial einen Evoque geschenkt bekommen hast?

Laurence Rupp: Das auch. Ich sage das jetzt nicht weil ich einen bekomme – aber wenn ich den nicht kriegen würde, dann hätte ich mir irgendwann einen Range Rover Sport HSE als Erstwagen gekauft. Weil ich gerne im Gelände fahre, und da ist nun mal Range Rover für mich der Beste.

Wo wirst Du mit dem Wagen hinfahren?

Laurence Rupp: Erst einmal die Höhenstraße rauf. Die ist schön kurvig und hat eine gute Steigung. Und dann zu den Dreharbeiten, von denen hoffentlich in den nächsten Jahren noch viele kommen.

FOTOS Laurence Rupp: © Rene Stemeseder - http://www.gyp.at

TIPP:

Ein Sommernachtstraum von William Shakespeare, Premiere ist am Freitag, den 19. August 2011  – bis zum 28. August. Freiluftbühne der Seewiese, Bad Aussee. kultur.ausseerland.at

Neben Laurence Rupp sind auch noch die Designer Wendy & Jim Evoque Cityshaper von Wien. Die Routen zum Nachfahren aller Städte mit Insidertipps findet man auf www.helloevoque.com

Der Artikel zum Evoque auf www.dieschroeder.at

 

die schroeder
Website
2 Comments
  1. Um auch mit dabei zu sein habe ich mir gestern mal einen RSS Reader auf den Rechner gespielt. Wie finde ich hier im Blog den die Feed URL ?

  2. hi! Der Rss Button ist gleich auf der Startseite neben Facebook und Twitter Button… freu mich über Dein Interesse. merc.y

Your Name Email Website


− seven = 1