RR Evoque Prestige Seitenansicht
3
Citytrip zum Evoque


Was haben der österreichische Schauspieler Laurence Rupp, ein weltweites Konzert mit Paolo Nutini, die Modestadt Mailand und der Range Rover Evoque gemeinsam? Bis zu meinem Kurztrip nach Italien wusste ich das auch nicht.

 

Ein Reisetagebucheintrag:

Am 21. Mai um 5.30 Uhr morgens setzte ich mich ungeschminkt (!) und in Jogginghose, mit einem Kaffee im Starbuck’s Warmhaltebecher in der Hand ins Taxi, das mich zum Flughafen bringen sollte. Vor dem Austrian Airlines Checkin traf ich Christina von der PR Agentur Graylings, die mich zu dem Kurztrip nach Mailand eingeladen hatte. Christina und ich kannten uns schon von einem Metabolic Balance Wochenende im Balance Resort Stegersbach (zu dem hier auch bald noch ein Selbsterfahrungsbericht folgt).

Ehrlich gesagt, ich hatte eigentlich keine wirkliche Vorstellung davon, was mich in den nächsten zwei Tagen erwarten würde. Ich wusste nur, dass ich einmal einen Range Rover als Testauto hatte und dass ich das Wochenende mit dem geländigen Mobil sehr genossen hatte. Doch diesmal ging es nicht ums Ausprobieren. Eher ums Erleben, wie mir Christina schon ein paar Tage vorher am Telefon berichtet hatte.

Das Konzert, das gleichzeitig in drei Städten – New York, Shanghai und Mailand – via Live Satellit stattfinden würde, sei der Kick-off Event der weltweiten Tour “Range Rover Evoque Live”, die dann durch 100 Städte in der ganzen Welt touren würde. Wir würden Paolo Nutini live “erleben”, einem schottischen Jazz- und Popsänger mit italienischen Wurzeln, der gerade zum neuen “Jamie Cullum” avanciert. In Shanghai würde DJ Marc Ronson live auflegen  und in New York der Hip-Hop Star Cee Lo Green (Hit “Fuck you”) auftreten. Insgesamt seien 3000 Gäste geladen…

So früh am Morgen überforderte mich diese Information nur noch mehr, weshalb ich beschloss weitere Fragen erst nach einem kleinen Schläfchen im Flugzeug zu stellen. Mittlerweile waren auch Laurence Rupp, der österreichische Schauspieler, den ich noch aus “In 3 Tagen bist Du tot” kannte, und die zierliche aber recht toughe Auto- und Motorradjournalistin “Trixi” zu uns gestoßen. Laurence Rupp sei einer der “Cityshaper” des Evoque, erklärte mir Christina nachdem meine Müdigkeit durch den gezuckerten Schokodonut (Flugzeugsnack!) ein wenig eingedämmt war. In jeder Stadt gibt es so genannte Range Rover Evoque Cityshaper. In Wien sind das die ModedesignerInnen Wendy & Jim als auch Laurence Rupp. Aha.

In Mailand angekommen wurden wir bereits von einem Chaffeur erwartet, der uns zum 5-Sterne-Hotel Boscolo mitten in der Innenstadt brachte.

 

Auf dem einstündigen Weg vom (extrem häßlichen) Mailänder Flughafen in die Stadt fragte ich den gut aufgelegten Laurence, der den Flug komplett entspannt durchgeschlafen hatte, was denn die Aufgabe eines Cityshapers sei. “Also erst mal ist der Evoque ein superschönes Auto”, sagte er überhaupt nicht gespielt. “Und ich freue mich schon ihn wieder zu sehen.” Achso, Du hast ihn schon mal gesehen, fragte ich verwundert weil eins der Dinge, die ich mir beim Lesen einer Presseaussendung gemerkt hatte, war, dass es den Evoque überhaupt erst ab Sommer am Markt gibt. “Ja, ich durfte ihn mir schon einmal ansehen – weil ich im Herbst einen bekomme.” Woraufhin sich Trixi einschaltete “Hast Du ein Glück. Das ist wirklich ein super Auto.” Während ich mich noch ein wenig wunderte, drifteten die beiden bereits in ein Fachgesimpel über die Vorteile des Evoque ab. Den Baby-Landrover, wie ihn die Presse nennen würde. Den kompaktesten und leichtesten Range Rover den es je gab, ja den Geländewagen für die Stadt (weil ja eh keiner wirklich ins Gelände fährt mit den Dingern). Also hat der Evoque auch Frontantrieb und ist das günstigste Modell…Der Evoque ist auch der erste Range Rover, der vor allem auch stylish ist. Der wurde urbanisiert, der Dreitürer noch viel mehr als der Fünftürer, der ein wenig in der Konventionalität steckenbleibt: SUV mit fünf Türen gewährt nicht ganz so viel ­Gestaltungsspielraum.
Als Frau musste ich natürlich das Klischee erfüllen und fragen, in welcher Farbe ihn sich Laurence denn aussuchen würde. “In Schwarz Metallic”… aber dann war ich schon wieder raus aus dem Gespräch weil man sich gegenseitig erklärte, dass eigens für das neue Superauto Farben kreiert wurden.

Wer es nicht glaubt – hier der Film

Zudem seien dann auch noch individuelle Routen der einzelnen Cityshaper auf der Hompage anrufbar, meinte Christina. Laurence etwa wird mit seinem Evoque dann ab Herbst die Höhenstraße in Wien rauf und runtercruisen, weil die so schön kurvig ist und eine Steigung hat, bei der man den Wagen auch so richtig ausfahren kann. Das Europa und die Kunsthalle seien auch noch Stops, die er einlegen würde…

Für die Tour von Laurence bitte hier klicken

Für die von Wendy & Jim hier

 

Genau so vollgestopft wie das Designhotel Boscolo mit Einrichtungsgegenständen (von orangen, kniehohen Plastikschnecken bis hin zu grasgrünen Plastikohrensesseln – wofür gleich waren die Schlaufenhalterungen?) schien mein Kopf mit Informationen rund um das neue Range Rover Modell. Das Interview mit Paolo Nutini um 14 Uhr verpasste ich, weil ich mich gleich in die Stadt stürztee, um für meinen zweiten Beitrag, ein Stadtporträt über die besten Fashionhotspots, zu recherchieren.

Um 16 Uhr wurden wir dann für das Event abgeholt. Mit roten VIP-Bändchen ausgestattet bewegten wir uns gleich in Richtung Bar. Bier gab’s im Weinglas, dafür aber keine Cola light und auch keinen Kaffee… in Italien wohlgemerkt! Die Laserinstallation des Evoque versetzte uns dafür umso mehr in Staunen.

Vor dem Konzert stand noch ein Interview mit dem Citiyshaper Laurence (mit dem Kamerateam von Range Rover) auf dem Plan. Das durfte freudigerweise (aber ziemlich übernächtigt) ich führen. Dann noch ein paar Fotos und auf zum Auto. Laurence tänzelte um den Wagen herum, zeigte auf die Farbe, die er sich ausgesucht hatte und ich glaube, er tätschelte ihn auch kurz – den roten Vorführwagen, um den sich mittlerweile eine hippe, urbane Truppe von JournalistInnen und Szenemenschen versammelt hatte.


Mit Bier, Prosecco und Wasser ausgestattet bezogen wir dann Position vor der Bühne, die schon von einem (wohl vor Ort bekannten) Host, der mich an die jungen VJs von VIVA erinnerte, in Beschlag genommen wurde. Die Halle füllte sich, in den ersten Reihen vornehmlich junge Damen in kurzen Röcken. Der uns bis dahin eher unbekannte Paolo Nutini löste bei eben jenen Mädchen ein lautes Schreikonzert aus bevor er selbst mit seinem begann.

Zwischendurch schlich ich mich immer wieder durch die Menge, auf der Suche nach stylischen Modemenschen, die ich für meine Sammlung Streetstyle verschiedener Städte fotografieren konnte. Der schickste des Abends für mich definitiv Fabiano Valli, DJ aus Mailand, der nach Paolo dann auch noch die Halle rockte.

Nach einem superleckerem Abendessen in einer kleinen Mailänder Straße mit Laurence, Christina und Trixi, fiel ich fix und fertig ins Bett und schlief mit den Bildern des Tages vor Augen und einer Schneckenlampe über mir an der Decke ein.

Am Evoque kann man sehen, dass in Zukunft Autos nicht mehr nur Autos sind. Also dass es schon lange nicht mehr nur um die Fahrleistung geht. Alleine das ich, eine Lifestyle-Journalistin und Bloggerin, die sich überhaupt nicht mit der Materia Auto auskennt, zu dem Event eingeladen war, zeigt, was Range Rover wirklich bereits beherrscht: Über das Web wird ein Hype erzeugt und mit den coolen Cityshapern eine Identitäts-Geschichte erzählt. Damit ist die angepeilte Zielgruppe umrissen und das Wesen des Autos erklärt. Und erinnern (also im Französischen évoquer werden sich damit viele an das Auto)

Fazit: Wer also nicht mindestens in Wien lebt, besser noch in einer Metropole wie Paris oder London, und wer keinen Mac oder ein paar Chucks im Schrank hat, kann ja Toyota kaufen. Ist auch ein gutes Auto. Oder den Fiat 500 als Zweitwagen, so wie ich (also ich als Erstwagen). Und bis ich den Range Rover Evoque als Testwagen bekomme (Hallo Christina, das ist ein Wink mit dem Zaunpfahl), werde ich eben mit dem italienischen Wagen die Höhenstraße austesten. Übrigens wäre da auch gleich ein Punkt auf meiner Route: Der Heurige am Reisenberg…

 

Extratipp: Bis zum 3. Juni ist die Range Rover Evoque Live Experience auch in Wien zu Gast. Direkt vor dem Museumsquartier kann man täglich von 10 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt nicht nur den neuen Range Rover Evoque, sondern erstmals in Österreich auch das Range Rover Evoque Coupé erleben. Über interaktive Touchscreens können die Gäste der Range Rover Evoque Live Experience mit den innovativen Technologien in Kontakt treten, und sämtliche Möglichkeiten des Range Rover Evoque vor Ort entdecken.

 

die schroeder
Website
3 Comments
  1. Servus Yvonne,

    schöne Blogseite hast du da! Schad, dass man hier keine pics posten kann, hätte nämlich auch eines von mir in einem Range Rover! :-) War ja in Wien auch …

    Schön wars in Venedig, wirklich schad, dass du nicht mit dabei warst, der Trip hätte wohl ein paar Blogbeiträge abgegeben, ich selbst am schnipseln für meinen Videobeitrag.

    CU Tina

  2. hello! und ja, venedig hab ich dieses jahr echt schieben müssen… weil einfach zu viel arbeit. wie du weißt habe ich mich ja gerade selbstständig gemacht und es läuft so super, dass ich mich einfach nur freuen kann. schick mir mal deinen link zu deinem videobeitrag – du kannst mir auch gerne ein paar zeilen schreiben dazu, dann stelle ich ihn hier rauf. sozusagen als “Gastbeitrag”. würde mich und die leserinnen sicher interessieren. hope to c u soon. und: gewinnerin/ gewinner gibts morgen über fb! lg yls

  3. Fine weblog, I really await posts from you.

Your Name Email Website


6 × seven =